News 2015 - FF Odenkirchen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

News 2015

 
 
 
 


25.12.2015, 13:56 Uhr , Beller Hecke , Odenkirchen

Weihnachtsgesteck verraucht Wohnung

Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- & Rettungswache III, ein Löschfahrzeug der Feuer & Rettungswache II, die Einheit Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst der Feuerwehr mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach.    

Aufmerksame Nachbarn stellten am heutigen Mittag Brandgeruch im Treppenraum in einem Mehrfamilienhaus an der Beller Hecke fest und alarmierten die Feuerwehr. Die Feuerwehr musste sich gewaltsam Zugang zu der Wohnung verschaffen. In der Wohnung hatte ein Weihnachtsgesteck gebrannt und die gesamte Wohnung verraucht. Glücklicherweise hatte sich das Feuer nicht auf die Einrichtung ausgedehnt. Der vorgehende Trupp konnte das Gesteck mit einem Kleinlöschgerät ablöschen und ins Freie bringen. Die Wohnung wurde anschließend mit dem Hochleistungslüfter entraucht. Die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Brandes nicht zuhause, so dass es bei Sachschaden blieb.

Einsatzleiter: Brandamtmann Daniel Kleinen


 

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
 
 
 
 
 


09.12.2015, 03:56 Uhr, Stapper Weg im Ortsteil Geistenbeck

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus

Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswache III, ein Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II, die Einheit Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Um 03:56 Uhr meldete der Führungs- und Lagedienst der Polizei der Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach ein Brand in einem Mehrfamilienhaus im Ortsteil Geistenbeck. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten bereits alle Bewohner des Mehrfamilienhauses das Gebäude verlassen können. Es brannte in einer Wohnung im 1. Obergeschoss. Der Hausflur war bereits ab dem 1. Obergeschoss leicht verqualmt. Ein vorgehender Trupp der Feuerwehr konnte den Brand schnell lokalisieren und ablöschen. Nach Entrauchung des Gebäudes mit einem Hochleistungslüfter und Kontrolle aller Wohnungen konnten alle Bewohner wieder ins Gebäude. Das Brandzimmer ist unbewohnbar.  Personen kamen bei diesem Einsatz nicht zu Schaden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.  

Einsatzleiter: Brandoberinspektor Mario Valles-Fernandez


 

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


1865 - 2015
150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Odenkirchen

WE- Anlässlich des 150jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Odenkirchen lud die Einheit zu einem ins Pfarrheim von Heilig Geist Geistenbeck ein. Unter dem zahlriechen Gästen konnte Einheitsführer Daniel Rütten auch den Leitenden Branddirektor Jörg Lampe und dem BOI HansPeter Armborst in seiner Eigenschaft als Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr begrüßen. 150 Jahre FFO – das sind 150 Jahre ehrenamtliche Mitarbeit von Menschen, die bereit waren und sind, anderen Menschen zu helfen. Ist man vor 150 Jahren dem Brandherd mit Löscheimern zu Leibe gerückt, so steht heute moderne Technik zur Verfügung. Viele Stunden der Freizeit investieren die Ehrenamtler zudem in Fortbildung, um wissensmäßig auf dem neuesten Stand zu sein und zu bleiben. Die Jugendfeuerwehr blickt auf ein 30jähriges Bestehen zurück. Viele ehemalige Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind noch heute in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Anlässlich des Jubiläums gab die FFO ein Fotobuch heraus. Manchen Einsätze und Übungen erstehen beim Durchblättern noch einmal vor dem geistigen Auge der Mitglieder der FFO. Jörg Lampe überbrachte eine Ehrenurkunde des Ministers für Inneres und Kommunales des Landes NRW, Ralf Jäger. Und es gab zwei Beförderungen: Jana Münten (2. v. l.) und Michelle Rosen wurden zur Feuerwehrfrau ernannt. Abends feierten die Mitglieder der Einheit Odenkirchen intern. Nach übereinstimmenden Auskünften war es ein netter Abend.



Odenkirchener Nachrichten vom 29.09.2015

 
 
 


19. September 2015, 19:46 Uhr, Mülgaustr.
Küchenbrand

Im Einsatz waren die Feuerwache III, ein Fahrzeug der Feuerwache II, die Einheit Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst der Feuerwehr mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst.

Am heutigen Abend wurde die Feuerwehr zu einem Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus auf der Mülgaustraße alarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatten alle Bewohner das Haus bereits verlassen, da die im Treppenraum installierten Rauchmelder rechtzeitig Alarm geschlagen hatten. Ein Trupp unter Atemschutz konnte den Brand mit einem C-Rohr schnell löschen.

Im Anschluss wurde die Wohnung noch mit einem Hochleistungslüfter rauchfrei gemacht. Eine Erwachsene und ein zwei Monate alter Säugling wurden nach rettungsdienstlichter Versorgung an der Einsatzstelle mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation in ein städtisches Krankenhaus transportiert. Abschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, welche die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen hat.

Einsatzleiter: BA Daniel Kleinen
HBM Dominik Stein (Ausbildungsbeamter)


 

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


05. Juni 2015, ab 20:50 Uhr, mehrere Einsatzstellen
Feuerwehr durch mehrere gleichzeitige Alarmierungen

Alle Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr, die Führungsdienste, der Rettungsdienst und die Einheiten Neuwerk
und Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr.

Während die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache I noch an der Eickener Straße Ihre Maßnahmen durchführten, erreichte die Feuerwehr der Notruf eines besorgten Nachbarn, der den Rauchmelder seiner Nebenwohnung an der Saumstraße hören konnte. Nun wurden die Kräfte der Feuer- und Rettungswachen II (Holt) und III (Rheydt) und die Einheit Neuwerk
der Freiwilligen Feuerwehr entsendet.

Parallel zu diesem Einsatz erfolgte die Auslösung der automatischen Brandmeldeanlage eines Warenmarktes an der Krefelderstraße. Beide Einsatzstellen konnten parallel abgewickelt werden und stellten sich glücklicherweise als Fehlalarme heraus.

Während dessen wurde eine unklare Rauchentwicklung am Odenkirchener Friedhof gemeldet.
Die dorthin entsandte Einheit Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr musste brennenden Grünabfall ablöschen.

Gegen 22:00 Uhr waren alle Einätze beendet.

Einsatzleiter: Branddirektor Dirk Schattka
 

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


10.04.2015, 06:42 Uhr, Mülgaustraße, Ortsteil Odenkirchen
Zimmerbrand – eine verletzte Person
 
Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuerwache III, Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug der FW II, die Einheit Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen und Notarzt der Berufsfeuerwehr sowie der Führungsdienst.  

Heute Morgen um 06:42 Uhr erhielt die Leitstelle der Feuerwehr einen Anruf, dass aus einem Dachfenster Rauch drang. Die Leitstelle alarmierte daraufhin die zuständigen Wachen der Berufsfeuerwehr und eine Einheit der Freiwilligen Feuerwehr.
Vor Ort drang dichter Rauch aus einem Dachflächenfenster einer Wohnung im Dachgeschoss eines viergeschossigen Wohngebäudes. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die sich bereits im Fahrzeug ausrüsteten, gingen direkt durch den Treppenraum ins Dachgeschoss vor und öffneten die Wohnungstür. Im Schlafzimmer der Wohnung fanden sie eine leblose Person vor. Der 24-jährige Mieter der Wohnung wurde aus seiner verrauchten Wohnung gerettet und den Kollegen des Rettungsdienstes übergeben.  

Der Brand im Wohnzimmer konnte anschließend schnell mit einem Strahlrohr gelöscht werden. Der Treppenraum und die Wohnung wurden mittels Drucklüfter entraucht. Der verletzte Mieter konnte bereits im Rettungswagen wiederbelebt werden und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert.  Der durch die Hitze zerstörten Scheibe des Dachflächenfensters verdankt der Mieter sein Leben.

An dieser Stelle weist die Feuerwehr darauf hin:  
Rauchwarnmelder retten Leben.  

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.  

Einsatzleiter: BI Weißhaupt

 

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


14.03.2015
Jahresfest der FFO

Ihr diesjähriges Jahresfest feierte die Freiwillige Feuerwehr Odenkirchen am 14. März im Gerätehaus im Flachsfeld. Zu diesem „Stichtag“ war sie in diesem Jahr bereits sechs Mal im Einsatz.
Für das Engagement dankte Bezirksvorsteherin Barbara Gersmann sowie Dietmar Grabinger und Klaus Vieten von der Berufsfeuerwehr. Einen Dank gab es auch von Norbert Bude und Karl Sasserath.
Einige Feuerwehrleute wurden befördert: Nick Kuhlen und Frank Jay zum Feuerwehrmann, Marc Pelzer und Patrick Rosen zum Oberfeuerwehrmann und Mareike Balter-Magoley zur Unterbrandmeisterin.


  


v. l.: Daniel Rütten (Einheitsführer), Dietmar Grabinger, Barbara Gersmann, Nick Kuhlen, Frank Jay, Klaus Vieten.
Untere Reihe: Marc Pelzer, Mareike Balter-Magoley, Patrick Rosen


Foto/Text: Werner Erkens


 
 
 


08.03.2015, 05:47 Uhr, Reststrauch
Brand in einem Baumarkt

Eingesetzt waren die Feuerwachen III und II, die Freiwillige Feuerwehr Odenkirchen, der Rettungsdienst sowie der Führungsdienst.

Um 05:47 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem Baumarkt am Reststrauch gerufen. Dort brannte ein Kompressor in der Sprinklerzentrale. Das Feuer wurde von einem Trupp unter Atemschutz abgelöscht und der Kompressor anschließen ins Freie gebracht. Der von Verrauchung betroffene Bereich wurde mit einen Hochdrucklüfter entraucht. Der Baumarkt wurde dann an den Betreiber übergeben.

Die Brandursache ist zurzeit noch unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einsatzleiter: BI Weißhaupt
 

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


Dienstag, 03.03.2015
Nach dem Großeinsatz - Bombenfund

Nach dem Großeinsatz zur Entschärfung einer 500 Kilogramm schweren Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Eicken, die gestern Mittag (3. März) bei Tiefbauarbeiten an der Martinstraße entdeckt wurde, zieht der Krisenstab eine positive Bilanz. Insgesamt 260 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehren (darunter auch die FF Odenkirchen)und Hilfsorganisationen, etwa 250 Kräfte der Polizei sowie 40 Mitarbeiter der Stadtverwaltung, unter anderem aus den Bereichen Kommunaler Ordnungsdienst und Bürgerservice, waren im Einsatz.

Nicht nur wegen der Evakuierung von etwa 5.200 Personen aus dem Räumungsgebiet im Umkreis von 500 Metern um die Fundstelle war dies einer der größten Einsätze in der jüngsten Vergangenheit. Besondere logistische Anforderungen brachte die Evakuierung von zwei Altenheimen mit sich, die sich mitten im Sperrgebiet befanden. Insgesamt 143 Personen, darunter 52 Rollstuhlfahrer und 21 bettlägerige Bewohner des städtischen Altenheimes an der Thüringer Straße wurden vorübergehend mit Betreuungswagen in die städtischen Altenheime Rheindahlen und Lürrip transportiert. Weitere zwölf pflegebedürftige Bewohner nahm das Franziskushaus auf. Aus einem privaten Altenheim an der Hindenburgstraße mussten insgesamt 48 Personen evakuiert werden, darunter fünf Bewohner ins Krankenhaus. Darüber hinaus erfolgten 19 Liegend- und Sitzendtransporte aus Privathaushalten in ein Krankenhaus.

Etwa 1.200 Personen wurden durch Busse, die von der NEW bereitgestellt wurden, aus dem Räumungsgebiet befördert. Die Stadt richtete in der Kaiser-Friedrich-Halle eine Anlaufstelle für die betroffenen Anwohner des Räumungsgebietes ein, in der auch für die Versorgung gesorgt wurde. Hier waren zahlreiche Kräfte der Hilfsorganisationen und Mitarbeiter der Verwaltung im Einsatz, der in der Nacht nach dem Rücktransport der Anwohner und Bewohner der Altenheime um 3.30 Uhr beendet war.
 
Wegen der besonderen Lage hatte Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners gestern den Krisenstab der Stadt im Führungs- und Lagezentrum am Stockholtweg unter der Leitung von Feuerwehrdezernent Hans-Jürgen Schnaß einberufen. „Gerade wegen der Evakuierung der beiden Altenheime und der besonders sensiblen Situation im Transport zahlreicher Rollstuhlfahrer und bettlägeriger Bewohner war dieser Einsatz, der trotz der Hauptverkehrszeit reibungslos erfolgte, eine logistische Herausforderung für alle Einsatzkräfte und ehrenamtlichen Helfern, bei denen ich mich ganz herzlich bedanken möchte. Es handelte sich hier um eine der umfangreichsten Evakuierungsmaßnahmen in den letzten Jahren“, so Hans-Jürgen Schnaß, Leiter des Krisenstabs. Auch Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners zieht eine positive Bilanz aus dem Großeinsatz und bedankt sich bei allen Kräften: “Sie alle haben eine sehr gute Arbeit geleistet und dazu beigetragen, dass dieser Einsatz vor dem Hintergrund der schwierigen Lage im Ganzen reibungslos abgelaufen ist“, so Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners, der sich bei der Bevölkerung für das Verständnis und die aufgebrachte Geduld bedankt. (pmg/sp)
Quelle: Pressestelle Stadt Mönchengladbach    

Quelle: Pressestelle Stadt Mönchengladbach

 
 
 


Sonntag, 22.02.2015, 2:35 Uhr , Mülgaustr.194
Kellerbrand

Im Einsatz waren die Löschzüge der Feuer- und Rettungswachen II und III, der Führungsdienst, der Rettungsdienst und der Notarzt der Berufsfeuerwehr, die Einheiten Odenkirchen und Rheydt der Freiwilligen Feuerwehr Mönchengladbach.
 
Um 2:35 Uhr kamen mehrere Notrufe in der Leitstelle an, das der Treppen-raum des Mehrfamilienhauses stark verraucht sei. Die Leitstelle alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte. Beim Eintreffen stellte sich ein brennender Keller als Ursache heraus.
Ein Trupp unter schwerem Atemschutz erkundete das Treppenhaus ob hier Menschen sich in Gefahr befinden und ein zweiter Trupp drang in den Keller ein um das Feuer zu löschen. Ein weiterer Trupp unterstützte die Löschmaßnahmen von außen durch ein offenes Kellerfenster. Anschließend wurde das Gebäude mittels Hochleistungslüftern entraucht. Verletzt wurde bei diesem Brand niemand, da die Bewohner sich in Ihren Wohnungen aufhielten und die Kellertüre verschlossen war.
Die Mülgaustr. wurde für die Einsatzdauer durch die Polizei für den Verkehr abgesperrt.  

Einsatzleiter: BAR Stefan Nießen BA Sven Hoffknecht    

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


27.01.2015
Verleihung des Feuerwehrehrenzeichens

Im Rahmen der Verleihung des Feuerwehrehrenzeichen am 27. Januar im Rathaus Abteiberg durch den Oberbürgermeister, wurde von der
FF Odenkirchen Ralf Siemes das Feuerwehr Ehrenzeichen in Silber, für 25 Jahre und Jürgen Blankertz das Feuerwehr Ehrenzeichen in Gold,
für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr verliehen.




Ralf Siemes / Jürgen Blankertz



 
 
 


31.12.2014 / 01.01.2015 Stadtgebiet Mönchengladbach  
Einsatzreiche Silvesternacht

Zum Jahreswechsel 2014 / 2015 gab es für die Feuerwehr Mönchengladbach wieder einen ereignisreichen letzten Arbeitstag.
Der Rettungsdienst wurde auch in diesem Jahr durch die vier Hilfsorganisationen (ASB, DRK, JUH und MHD) verstärkt, um das erhöhte Einsatzaufkommen zu bewältigen. Ab ca. 21:00 Uhr bis ca. 07:00 Uhr kam es verstärkt zu Einsätzen im Rettungsdienst. So waren insgesamt 54 Einsätze abzuarbeiten. Leider handelte es sich beim Notfallbild wieder um überwiegend starken Alkoholkonsum und unsachgemäßer Gebrauch von Feuerwerkskörpern.

Ab 00:00 Uhr ist die Feuerwehr dann verstärkt zu Brandschutzeinsätzen ausgerückt. Hier waren überwiegend kleinere Brände abzuarbeiten wie eine brennende Hecke, zwei PKW´s, ein Schuppen, mehrere Papiercontainer und eine Markise. Insgesamt wurden bis 07:00 Uhr 20 Brandschutzeinsätze abgearbeitet.  Um 00:32 Uhr kam es unter anderem zu einem Wohnungsbrand in der Maarstraße. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus einem Fenster im zweiten Obergeschoss. Durch zwei Trupps mit einem C-Rohr konnte der Brand aber schnell abgelöscht werden. Die Bewohner hatten die Wohnung bereits verlassen, so dass es zu keinem Personenschaden kam.
Am Bour in Eicken kam es um 00:54 Uhr zu einer Verpuffung in einem Wartungsschacht für Telefonleitung, nachdem ein Feuerwerkskörper in unmittelbarer Nähe abbrannte.  
Ursache war ein Gasleck unter der Strassendecke, durch dieses Gas in den Wartungsschacht eindrang. Durch den nachgeforderten Störungsdienst der NEW wurde das Leck abgedichtet. Während dieser Maßnahme wurde der Kreuzungsbereich Am Bour / Martinstraße großflächig abgesperrt.

Insgesamt waren alle drei Wachen der Berufsfeuerwehr sowie die Einheiten Wickrath, Odenkirchen, Rheydt, Broich und Woof der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz.  

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü