News 2014 - FF Odenkirchen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

News 2014

 
 
 
 


31.12.2014 / 01.01.2015 Stadtgebiet Mönchengladbach  
Einsatzreiche Silvesternacht

Zum Jahreswechsel 2014 / 2015 gab es für die Feuerwehr Mönchengladbach wieder einen ereignisreichen letzten Arbeitstag.
Der Rettungsdienst wurde auch in diesem Jahr durch die vier Hilfsorganisationen (ASB, DRK, JUH und MHD) verstärkt, um das erhöhte Einsatzaufkommen zu bewältigen. Ab ca. 21:00 Uhr bis ca. 07:00 Uhr kam es verstärkt zu Einsätzen im Rettungsdienst. So waren insgesamt 54 Einsätze abzuarbeiten. Leider handelte es sich beim Notfallbild wieder um überwiegend starken Alkoholkonsum und unsachgemäßer Gebrauch von Feuerwerkskörpern.

Ab 00:00 Uhr ist die Feuerwehr dann verstärkt zu Brandschutzeinsätzen ausgerückt. Hier waren überwiegend kleinere Brände abzuarbeiten wie eine brennende Hecke, zwei PKW´s, ein Schuppen, mehrere Papiercontainer und eine Markise. Insgesamt wurden bis 07:00 Uhr 20 Brandschutzeinsätze abgearbeitet.  Um 00:32 Uhr kam es unter anderem zu einem Wohnungsbrand in der Maarstraße. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus einem Fenster im zweiten Obergeschoss. Durch zwei Trupps mit einem C-Rohr konnte der Brand aber schnell abgelöscht werden. Die Bewohner hatten die Wohnung bereits verlassen, so dass es zu keinem Personenschaden kam.
Am Bour in Eicken kam es um 00:54 Uhr zu einer Verpuffung in einem Wartungsschacht für Telefonleitung, nachdem ein Feuerwerkskörper in unmittelbarer Nähe abbrannte.  
Ursache war ein Gasleck unter der Strassendecke, durch dieses Gas in den Wartungsschacht eindrang. Durch den nachgeforderten Störungsdienst der NEW wurde das Leck abgedichtet. Während dieser Maßnahme wurde der Kreuzungsbereich Am Bour / Martinstraße großflächig abgesperrt.

Insgesamt waren alle drei Wachen der Berufsfeuerwehr sowie die Einheiten Wickrath, Odenkirchen, Rheydt, Broich und Woof der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz.  

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


19.12.2014, 07:06 Uhr, Wetschewell
Thermische Reaktion durch Vermischung zweier Chemikalien

Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswachen II und III, Sonderfahrzeuge des Logistikzentrums, der Rettungsdienst und der Führungsdienst der Feuerwehr sowie die Einheiten Odenkirchen, Rheindahlen und Rheydt der Freiwilligen Feuerwehr.

In den frühen Morgenstunden wurde die Feuerwehr über eine automatische Brandmeldeeinrichtung zu einem Einsatz bei einer Chemiefirma in Wetschewell gerufen. Die als erste am Einsatzort eintreffenden Kräfte stellten eine starke Dampfentwicklung aus einer Halle fest. Daraufhin wurden weitere Kräfte für einen Gefahrstoffeinsatz nachalarmiert.  

Nach eingehender Erkundung wurde festgestellt, dass in der Produktion Wasserstoffperoxid mit Kaliumlauge vermengt wurde. Diese beiden Chemikalien reagieren unter starker Wärmeentwicklung so dass der Behälter aufriss.
Die Reaktionsprodukte Wasserdampf und Sauerstoff stellten keine weitere Gefährdung dar.

Nach Beendigung der chemischen Reaktion kühlte die Flüssigkeit recht schnell wieder ab. Die austretende Flüssigkeit wurde in den betriebseigenen Rückhaltevorrichtungen aufgefangen. Personen kamen nicht zu Schaden.
 
Einsatzleiter: Brandamtmann Klaus Vieten

Quelle: www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


28.11.14, 18:27 Uhr , Korneliusstraße Odenkirchen
Zimmerbrand

Im Einsatz waren der Löschzug der Feuerwache 3, ein Löschfahrzeug der Feuerwache 2, die Einheit Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst der Feuerwehr mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug sowie der Führungsdienst.

Am frühen Abend wurde die Feuerwehr zu einem Zimmerbrand auf der Korneliusstraße gerufen. Aufmerksame Nachbarn hatten Brandgeruch aus einer Wohnung festgestellt und sofort die Feuerwehr alarmiert.
Ein Trupp unter Atemschutz verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu der Wohnung. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Personen in der Wohnung befanden, wurde ein zweiter Atemschutztrupp parallel in der Wohnung eingesetzt. Glücklicherweise war zum Zeitpunkt des Brandes niemand in der Wohnung. Der Brand im Wohnzimmer konnte schnell gelöscht werden.

Die Wohnung ist durch den Rauch jedoch unbewohnbar. Eine Rauchausbreitung in den Treppenraum und die anderen Wohnungen des Mehrparteienhauses konnte durch den Einsatz eines Hochleistungslüfters verhindert werden. Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.
 
Einsatzleiter: Brandamtmann Martin Bonn  

Quelle:  www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


Samstag, den 02.08.2014, 14:50 Uhr, Flächenlage Stadtgebiet MG
Schweres Gewitter mit Starkregen

Eingesetzt waren alle Wachen der Berufsfeuerwehr sowie alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr mit insgesamt rd. 150 Einsatzkräften.

Gegen 15 Uhr zogen von Südwesten Gewitter auf. Dabei gab es heftigen und länger andauernden Starkregen mit gemeldeten Niederschlagsmengen um die 30 l/m².

Strassen und Keller wurden überschwemmt, Kanaldeckel hoch gedrückt, Hauptverkehrs-strassen waren bei Wasserständen von bis zu 1 Meter teilweise unpassierbar. Inzwischen fließt das Wasser ab, die Feuerwehr ist noch im Einsatz, insgesamt bearbeitete die Feuerwehr rd. 150 Hilfeersuchen aus der Bevölkerung.

Lagedienstführer der Flächenlage: BI Andre Weißhaupt


Quelle:   www.feuerwehr-mg.de



 
 
 


20.07.2014, 20:40 , Kölner Str./ Ecke Schleestr.
Verkehrsunfall mit Bus

Im Einsatz befanden sich die Feuerwachen 2 und 3, der Notarzt, ein Rettungshubschrauber, ein Statiker des Bauordnungsamtes, die Einheiten der freiwilligen Feuerwehr Odenkirchen und Rheindahlen sowie das Technische Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreutz.

Am Sonntag dem 20.07.2014 ereignete sich ein Verkehrsunfall im Ortsteil Odenkirchen. Ein Linienbus fuhr an der Kreuzung Kölner Str. / Ecke Schleestr. aus ungeklärter Ursache über den Bürgersteig gegen ein Haus. Der Bus war außer dem Fahrer unbesetzt auf einer Betriebsfahrt unterwegs.

Der Busfahrer war aufgrund der Schwere des Aufpralls in dem Bus eingeklemmt. Die Befreiung des Fahrers gestaltete sich als äußerst schwierig. Der Patient ist nach erfolgter Befreiung mit dem Rettungshubschrauber nach Duisburg geflogen worden. Das Gebäude ist durch den Aufprall sehr stark beschädigt worden. Die rechte Gebäudehälfte ist durch den hinzugezogenen Statiker als akut einsturzgefährdet beurteilt worden. Hierauf hin wurden umfassende Abstützmaßnahmen durch die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk durchgeführt.

Einsatzleiter: Brandamtmann St. Nießen


Quelle:   www.feuerwehr-mg.de



 
 
 


13. Juni 2014, Stadtgebiet Mülheim a.d.R.
Überörtliche Hilfe in Mülheim a.d.R.

Drei Löschgruppenfahrzeuge, eine Drehleiter, ein Rüstwagen, ein Führungsdienst der Berufsfeuerwehr und die IuK-Gruppe mit einer Stärke von insgesamt 32 Feuerwehrmännern.

Nach den überörtlichen Einsätzen dieser Woche in Essen und Düsseldorf, sind die Kräfte der Feuerwehr Mönchengladbach auch am 14.06.2014 im Einsatz gewesen. Mit drei Löschgruppenfahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr aus den Einheiten Rheydt, Odenkirchen und Neuwerk, einer Drehleiter, besetzt durch die Einheit Wickrath, einem Rüstwagen für technische Hilfeleistung aus der Einheit Hardt, einem Führungsdienst der Berufsfeuerwehr und der Gruppe für Information- und Kommunikation ist die Feuerwehr Mönchengladbach in den frühen Morgenstunden gemeinsam mit Kräften aus dem Kreis Viersen und der Stadt Krefeld nach Mülheim a.d.R. aufgebrochen. Auf Anforderung der Bezirksregierung Düsseldorf wurden die Kräfte dort zur weiteren Beseitigung der Unwetterschäden eingesetzt.

Einsatzleiter: Oberbrandrat Dietmar Grabinger

Quelle:   www.feuerwehr-mg.de



 
 
 
 
 
 
 
 
 


09.06.2014, 20:00 Uhr , Gesamtes Stadtgebiet

Unwetter zieht über Mönchengladbach


Eingesetzt waren alle Wachen der Berufsfeuerwehr, sowie 18 Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr.

Gegen 20:00 Uhr zog ein schweres Gewitter mit Starkregen und Sturmböen über das Stadtgebiet hinweg. Bis 23:45 Uhr mussten 250 Einsätze gleichzeitig abgearbeitet werden. Unzählige Bäume waren umgestürzt, Äste lagen auf der Straße. Zum Teil waren Hauptverkehrsstraßen durch Bäume nicht passierbar.

Weiterhin wurde ein Rüstzug mit dem Feuerwehrkran zur Unterstützung nach Jüchen entsand. Hier drohte eine Solaranlage von einem Gebäude herabzustürzen.

Gegen 00:00 Uhr hat sich die Einsatzlage entspannt. Es waren zu diesem Zeitpunkt noch etwa 75 abzuarbeiten

Einsatzleiter:
BA Gribkowski
BA Schillers


Quelle:    www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


14.05.2014, 23:16 Uhr, Gasstraße
Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus


Eingesetzt waren die Feuerwachen I und II, die Freiwilligen Feuerwehren Rheydt und Odenkirchen, der Rettungsdienst sowie der Führungsdienst. Während des Einsatzes wurde die Feuerwache II von den Freiwilligen Feuerwehren Rheindahlen und Stadtmitte besetzt.

Um 23:16 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Gasstraße gerufen. Dort brannte es in einer Wohnung im Dachgeschoss eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses. Bei Eintreffen hatte schlugen Flammen aus einem Fenster einer Dachgeschosswohnung. Die Flammen drohten aus den Dachstuhl überzugehen.

Personen befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Haus. Das Feuer wurde von zwei Trupps unter Atemschutz mit zwei C-Rohren im Innenangriff abgelöscht. Zur Sicherung des Dachstuhles und des Nachbarhauses wurde ein C-Rohr über Drehleiter in Stellung gebracht. Da es sich um ein Gebäude mit Holzbalkendecke handelte wurden die Reste des Brandgutes aus der Wohnung auf die Straße gebracht um sicher ein Wiederaufflammen zu verhindern. Zum Abschluss wurde die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera untersucht um eventuelle versteckte Glutnester auszuschließen. Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die Brandursache ist zurzeit noch unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einsatzleiter: BA Gornik


Quelle:   www.feuerwehr-mg.de


 
 
 


12.04.2014
Erfolgreich abgeschlossene Ausbildung

Nach knapp 2 monatiger Grundausbildung (Truppmannausbildung), die jedes Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr absolvieren muss, haben die Feuerwehrmannanwärter Frank Jay und Nick Kuhlen die Abschlussprüfung am 12.04.2014 erfolgreich bestanden.



 
 
 


29.03.2014
FFO feierte Jahresfest


Die Freiwillige Feuerwehr Odenkirchen feierte im Gerätehaus „Im Flachsfeld“ ihr Jahresfest.

Unter den Ehrengästen: Feuerwehrchef Jörg Lampe, Bezirksvorsteher Karl Sasserath und Ulla Brombeis. Einheitsführer Daniel Rütten blickte zufrieden auf das zurückliegende Jahr. 6 Neuzugänge hat die Wehr 2013/2014 zu verzeichnen. Ältester Quereinsteiger war Frank Jay (49). Der brachte regelmäßig Sohn David zur Einheit und entschied: „Dann kann ich auch gleich dabeibleiben!“

Ob das in 1979 errichtete Feuerwehrgerätehaus in 2015 oder später umgebaut wird war am Abend nicht ganz klar. Wäre es nach den GRÜ- NEN gegangen, hätte der Umbau schon in 2014 stattgefunden. Aufgrund weiblicher Mitglieder müssen die Sanitärräume angepasst werden. 170.000 Euro stehen zur Verfügung.

Die 1865 gegründete FFO stellt derzeit eine Einsatzabteilung von 33 Ehrenamtlern (darunter 3 Frauen). Die Jugendfeuerwehr besteht aus 16 Mitgliedern (darunter 4 Mädchen). In der Ehrenabteilung befinden sich 4 Mitglieder.

Es gab Beförderungen, die von Jörg Lampe vorgenommen wurden: Dominik Reinders ist jetzt Feuerwehrmann. Heiko Hinzen, Eva Hinzen und Patrick Petersen wurden zu Unterbrandmeistern befördert.

Karl Sasserath betonte die Wichtigkeit des Austauschs mit der Freiwilligen Feuerwehr. Das gebe viele Impulse, die in der Politik Niederschlag fänden. Außerdem würdigte Sasserath die wichtige  Arbeit der FFO: „Das bedeutet beträchtliches ehrenamtliches Engagement.“

Jörg Lampe fand es klasse, dass der Bezirksvorsteher sich für die Arbeit der FF interessiere. Die FFO sei eine große Stütze des „Unternehmens Feuerwehr“. Dafür, dass es auch künftig noch genügend Ehrenamtler gebe, sei es notwendig, sich jetzt zu engagieren. Damit meinte er die Einführung der Kinderfeuerwehr an Schulen ab dem 8. Lebensjahr. Derzeit wird das Unterfangen an der kath. Grundschule Bell und an der GGS Wickrath pilotiert. Ab dem 8. Lebensjahr habe man 10 Jahre Zeit, die jungen Menschen von der Notwendigkeit der Feuerwehr zu überzeugen.

Einige Zahlen: Der Berufsfeuerwehr MG gehören heute 334 Menschen an, die von 473 Ehrenamtlern unterstützt werden. In zehn Jahren werden die Ehrenamtler auf 190 und in 15 Jahren auf 103 geschrumpft sein. Davon alleine 21 Führungskräfte, verteilt auf 20 Einheiten.

Zum Thema Anbau in Odenkirchen: Das Geld sei vorhanden – aber es hapere an der Umsetzung durch die Bauverwaltung.




v. l. (oben): Karl Sasserath, Patrick Petersen, Eva Hinzen, Daniel Rütten, Christian Kamphausen (2. Stellv. Einheitsführer), Jörg Lampe
v. l. (unten): Dominik Reinders, Heiko Hinzen, Markus Dederichs (1. Stellv. Einheitsführer).


Quelle:   Odenkirchener Nachrichten
Foto:       Werner Erkens

 
 
 


05.01.2014, 01:40 Uhr, Burgstraße, Odenkirchen
Kellerbrand in Gebäude für betreutes Wohnen


Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug III, ein Löschfahrzeug der Feuerwache II, die Einheiten Odenkirchen, Rheydt und IuK-Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr und ein Notarzteinsatzfahrzeug aus Neuss.

Aus bisher unbekannter Ursache ist am frühen Morgen im Keller eines Mehrfamilienhauses mit 24 Wohneinheiten, überwiegend für betreutes Wohnen, eine Altpapiertonne in Brand geraten. Durch eine offen stehende Türe konnte sich der Brandrauch im gesamten Treppenraum ausbreiten. Durch einen Trupp unter Atemschutz konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Weitere fünf Trupps unter Atemschutz wurden zur Kontrolle der Wohneinheiten und Durchführung der Entrauchungsmaßnahmen eingesetzt. Diese stellten sich durch die verwinkelte Bauart des Gebäudes recht schwierig dar.

Eine Person stand bei Eintreffen der Feuerwehr vor dem Gebäude, drei weitere Personen mussten aus dem Gebäude geführt werden. Eine Frau wurde vorsorglich zur Überwachung in ein Krankenhaus transportiert. Nach Beendigung der Löscharbeiten konnten alle Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.

Einsatzleiter: BA Klaus Vieten



Quelle:   www.feuerwehr-mg.de

 
 
 


31.12.2013/01.01.2014, Stadtgebiet Mönchengladbach
Statistik für Silvester/Neujahr 2013/14


Zum Jahreswechsel 2013/2014 gab es für die Feuerwehr Mönchengladbach noch einmal einen arbeitsreichen letzten Tag.
Auf Grund der guten Erfahrungen der letzten Jahre wurde der Rettungsdienst ab 22:00 Uhr durch die vier Hilfsorganisationen (ASB, DRK, JUH und MHD) mit zusätzlichen Rettungswagen verstärkt, um das erhöhte Einsatzaufkommen bewältigen zu können.

Am Silvesterabend sowie in der Nacht auf den Neujahrstag kam es im Stadtgebiet Mönchengladbach, neben den auch sonst üblichen Einsätzen, in der Zeit ab ca. 20:00 Uhr verstärkt zu Einsätzen im Rettungsdienst und ab 00:00 Uhr auch im Bereich des Brandschutzes. Die Feuerwehr registrierte im Zeitraum bis 07:00 Uhr 66 Rettungsdienstund 22 Brandschutzeinsätze. Den Mitarbeitern des Rettungsdienstes  stellte sich überwiegend zu starker Alkoholkonsum, sowie der unsachgemäße Umgang mit Feuerwerkskörpern als klassisches Notfallbild dar. Leider kam es auch zu zwei Verkehrsunfällen auf der Kaldenkirchener Straße und der Nordstraße, bei denen Fußgänger angefahren wurden und
dabei schwere bis schwerste Kopfverletzungen erlitten. Die Verletzten wurden von Notärzten notfallmedizinisch versorgt und mit Rettungswagen in geeignete Krankenhäuser transportiert.

Im Bereich des Brandschutzes rückten die Einsatzkräfte überwiegend zu Kleinbränden aus. So brannten etwa Bäume, Hecken, Papiercontainer, Gerümpel auf Balkonen, Müllsäcke sowie eine Krippe vor einer Kirche. Aber auch zwei etwas größere Einsätze waren zu verzeichnen.

Auf der Eickener Straße brannte es im Anbau eines Wohnhauses und auf der Trierer Straße hatte sich ein Brand auf einem Balkon bereits bis in die Wohnung ausgebreitet. Bei allen Brandeinsätzen hatte die Feuerwehr die Situation schnell unter Kontrolle und die Brände konnten alle kurzfristig gelöscht werden. Personen kamen bei den Brandeinsätzen nicht zu Schaden.

Im Einsatz waren alle drei Wachen der Berufsfeuerwehr sowie die Einheiten Wickrath, Neuwerk, Stadtmitte, Giesenkirchen, Odenkirchen, Rheydt, Rheindahlen, Hardt, Günhoven und Kothausen der Freiwilligen Feuerwehr.



Quelle:   www.feuerwehr-mg.de

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü